Werkstückträger für Bausätze

Werkstückträger für Bausätze - sogenannte Kommissionshorden -  werden für die Aufnahme sämtlicher Einzelteile einer Baugruppe ausgelegt. In Kommissionshorden können die verschiedenen Einzelteile von aus zwei bis x Werkstücken bestehenden Baugruppen vor der Reinigung in einem Werkstückträger zusammengeführt, gereinigt und anschließend komplett an den Montageplatz transportiert werden. Die Aufnahmen für die einzelnen Werkstücke werden dabei teilespezifisch gestaltet.

 

Im eigentlichen Montageprozess beispielsweise in der Laser- oder Medizintechnik bzw. bei der Herstellung von Einspritzpumpen oder Flugzeugfahrwerken bieten Kommissionshorden zahlreiche Vorteile. Da die für das jeweilige Produkt benötigten Werkstücke komplett als Bausatz angeliefert werden, sind Montageunterbrechungen aufgrund fehlender Bauteile ausgeschlossen. Im Vergleich zu einer sortenreinen Anlieferung der Teile kann die Montage deutlich schneller erfolgen, da das aufwendige Zusammensuchen aus mehreren Behältern entfällt. Gleichzeitig kann durch die Verwendung von Kommissionshorden der Platzbedarf an den Montageplätzen verringert werden.

Optimierungspotenzial lässt sich mit Kommissionshorden auch ausschöpfen, wenn neue Baugruppen durch ein fehlerhaftes Bauteil oder gebrauchte für die Wartung und Instandhaltung demontiert werden müssen. In diesen Fällen sorgen sie dafür, dass die verschiedenen Bestandteile des zerlegten Produkts zusammen bleiben und defekte Bauteile ausgetauscht werden können. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Wiederaufbereitung von Baugruppen wie etwa Getrieben oder Motoren. Hier gewährleistet das Zusammenstellen der unterschiedlichen Bauteile in einer Kommissionshorde, dass spätere Verwechslungen ausgeschlossen sind.

Nachfolgend einige Beispiele aus den vielen bereits realisierten Lösungen.

Anwenderbericht

Anwenderberichte zu diesem Produkt/Thema finden Sie hier:
Fortuna